Dienstag, 23. September 2014

Frühling oder Herbst Jacke - Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Um euch die Wahl zwischen Herbst und Frühling zu erleichtern, hier ein paar Erläuterungen zu beiden Jacken.
Im Grunde sind sie fast identisch "konstruiert".
Bei beiden Jacken bildet ein langer Kragen fast das gesamte Vorderteil, das Kragenmuster ist so entworfen, dass es wie ein langer, über die Jacke getragener Schal wirkt.
Darum ist die Maschenzahl der beiden VT insgesamt auch höher als die des Rückenteils, ausserdem mag ist es persönlich nicht, wenn eine Jacke vorne "auseinander fällt".   
Ein Unterschied der Herbstjacke,  hier wird im oberen Kragenbereich ein Zwickel gestrickt, Bild unten, 
womit man einen Schalkrageneffekt erreicht.
Der Kragen der Frühlingsvariante wird gerade, d.h. ohne Zwickel  gearbeitet.
Dadurch verstärkt sich der Eindruck, man trage einen "Laceschal"über der Jacke.
Jeder Strickerin steht es frei, in der Breite des Kragens zu variieren, wer ihn lieber schmaler oder ohne Zwickel mag, schlägt einfach 10 M weniger an und strickt weiter nach Anleitung.
Der nächste Unterschied, die Frühlingsjacke ist bedeutend länger als die Herbst Variante.
Grund dafür ist das Rückenmuster, das in seiner Gabelung schräg und lang ist, da  meist  einfache und nicht mit doppelte Zunahmen gestrickt werden.

Das Rückenmuster läuft darum länger durch und trifft erst später auf das Kragenmuster.
 Bei der Herbstjacke ist das Rückenmuster  kürzer und bogenförmig, da mittels doppelter Zunahmen "gegabelt" wird.
 Kragenmuster und Rückenmuster treffen im Herbst also schneller aufeinander und die Jacke wird kürzer.
Unten treffen sie Muster viel später aufeinander, Resultat mehr Länge.
 
 Auch die Herbst Jacke kann verlängert werden, in dem man den glatt rechts Abschnitt, nachdem sich die beiden Muster getroffen haben, einfach verlängert und erst dann die Bordüre strickt.
Ausserdem kann die Bordüre selbst länger gestrickt werden, genügend Garn vorausgesetzt.
Bis auf die verwendete Wolldicke, die Länge und den Kragen sind die Anleitungen also identisch und es spricht nichts dagegen, die Frühlingsjacke auch wie die Herbstjacke zu stricken, also mit Schalkragen und bogenförmigem Rückenmuster, sich jedoch bei den Maschenzahlen an die eigene Jacke zu halten.
Beim Stricken selbst wird euch sicher deutlich, was sich zu variieren lohnt, je nach eigenem Geschmack und so soll es auch sein....

Freitag, 19. September 2014

Herbst Rosina KAL - Allgemeines und Besonderes

 
 Hier ein paar allgemeine Hinweise zum Herbst Rosina KAL.
Wir stricken die Jacke während eines "Herbst Spaziergangs" über 4 Wochen.
1. Woche: Teil 1+2 Kragenanfang und Schultern
2. + 3. Woche : Teil 3  Body 
4. Woche  Teil 4 Ärmel
Fragen werden am schnellsten im KAL Thread in der Gruppe beantwortet, aber auch hier in der Kommentarfunktion.

 Die Jacke wird als Raglan von oben gestrickt, wobei die Einteilung aus einem Kragenanfang erfolgt, den man zuerst provisorisch anschlägt und dann in entgegengesetzte Richtungen als 
linke und rechte Kragenhälften arbeitet.
Aus dem hinteren Kragenrand, wird die Raglan-Einteilung heraus gestrickt und das Rückenmuster
(2 Mal Rosina Chart) vorbereitet.

Im Grunde wird die Jacke immer auf "dem Kopf gestrickt, auf dem Bild unten die "Gabelung" des Rücken Musters, gleichzeitig wird der RVO gearbeitet.
Auch gleichzeitig, wird ein ganzer Chart im oberen Kragen abgenommen, um einen Schalkragen- Effekt zu erreichen.
Hier der obere Kragen:
Alle Muster werden parallel gestrickt, d.h. man strickt immer in der gleichen Reihe des
 "Rosina Charts", sowohl im Kragen, als auch auf dem Rücken.
Das Rückenmuster gabelt sich durch einfache und doppelte Zunahmen zwischen den Charts
(M1L, M1R, M2L, M2R) und gleichzeitige einfache und doppelt- links- und rechtsgerichtete Abnahmen vor und hinter dem jeweiligen Chart.
Dies ist der schwierigste Abschnitt der Jacke, da ein "paar Dinge" gleichzeitig erfolgen.
Wenn das Rückenmuster auf eine Kragenhälfte trifft, wird es als "Zwickel" gestrickt, d.h. es endet wie ein kleiner Pfeil ohne Umschläge

Danach erfolgt die Einteilung der Bordüre, da die Jacke gerade, ohne Taillierung gestrickt wird
(für eine gewisse Taillierung sorgt das Rückenmuster), ist lediglich eine Maschenzahl
teilbar duch 10-1wichtig, also z.B. 139M.
Es ist also möglich, alle Maschenzahlen nach eigenem Ermessen anzupassen.  
Die Jacke kann entweder mit halbrunden oder runden Ecken gestrickt werden, dafür wird jeweils ein Chart am Rand als Zwickel gestrickt.
Als Randabschluss bieten sich mehrere Möglichkeiten, oberer Hebemaschen- Rand oder ein angestrickter Zopfrand, der hier jedoch dicker ausfällt, da Teil der "Winter Rosina" und mit dickerem Garn über 8M gestrickt.
hat ihren Rosina Jacken Rand mit einem I-cord abgeschlossen, bitte lest mehr dazu in ihrer Projektbeschreibung.
Liebe Bärbel, auch an dieser Stelle noch einmal ein Riesen Dankeschön, für den harmonischen Teststrick und deine Geduld und dein Turbostricktempo.
Die Ärmel der Jacke verlangen etwas "Eigeninitiative", da sie sich nach der persönlichen Armlänge richten, als Bündchen, ein verkleinertes Rosina Muster, mit Hebemaschen -Abschluss.
Auch hinter den Kulissen tut sich eine Menge- Ira, Uta, Ricki und Renate, ihr seid mehr als nur eine Unterstützung, aufmerksam, gewissenhaft und innovativ und für mich motivierend.
Dann noch eine Mitteilung aus dem DyeForYarn Färbe Atelier.
Am Sonntag Morgen (21.09.)um 10.00 Uhr gibt es nochmals ein 
DK SilkMerino Update,
 für alle, 
die es handgefärbt und seidig mögen.
Nicole und Cordula legen dann mehr als 20 leuchtende Farben nach, ich freu mich schon auf den Augenschmaus... 
In ein paar Tagen melde ich mich mit mehr Informationen zu speziellen Strickvoraussetzungen...
bis dann genieße ich die Vorfreude auf den KAL und Wolle und den Herbst mit den letzten Rosen des Nachsommers. 

Freitag, 12. September 2014

DyeForYarn - SilkMerino - wolltrunken

Am Sonntag, den 14. September, findet ihr 
einen Update zu dem DK SilkMerino Garn mit Superwash Ausrüstung.
werden uns mit Farben überraschen, die das Rosina Muster optimal zur Geltung kommen lassen.
Ihre Färbungen sind meistens semi solid und haben sanfte Farbverläufe.
Gefärbt werden 6 Stränge pro Farbe, was mir bei meiner 
"Some Cloudy Day"
6 farblich völlig identische Stränge "bescherte", die ich ohne Fadenwechsel verstricken konnte.
Was mich im DFY Shop besonders anspricht, ist die "sprachliche Umschreibung" der  Farbe...
Auf dem unteren Bild seht ihr die Färbung "Vergiftetes Blut"
Jeder sieht, es ist ein strahlendes Rot, aber da Rot nicht Rot ist und Bildschirm schon lange nicht Bildschirm, wird die Farbe extra wie folgt erläutert:

"Dies ist ein Semi solid intensives bläuliches Rot mit einigen Farbtonvariationen und einige helleren Strähnen. "
Oder die Farbe
"Blasse Wolken an einem Regentag" .....hellgrau, mit einem Hauch von Blau.
Na, darunter kann man sich doch etwas vorstellen und wenn Lila in einer Färbung überwiegt, wird auch das deutlich gemacht.
Es ist mit den Färbungen fast so, wie mit Weinen, man kann ihren Geschmack nicht in Bildern einfangen, aber mit Worten um so besser:
 Ein rauchig, würziger Abtrunk, fruchtig, saftig, nach Cassis, Zedernholz und Waldfrüchten duftend....
Wolle hat da den Vorteil, man wird nicht 
volltrunken, sondern nur 
wolltrunken....
ganz ohne Promille und Chancen auf einen Strafzettel.
Ich habe mir in diesen Post die Originalfotos des DFY Shops hinein kopiert 
und immer wieder begeistert mich die Klarheit und Frische der Farben.
 Hier ein "Gebrannter Kakao" Strang
und hier zieht ein  ein "Dunkler Sturm" auf.
Aber genau so wichtig wie der Geschmack des Weines und die Farbe des Garnes ist seine Qualität, denn Kopfschmerzen wollen wir uns bei aller "Wolltrunkenheit" nicht einhandeln.
Wie die Bilder zeigen, ist die SilkMerino wunderbar verzwirnt und liefert ein ganz tolles, klares Maschenbild...
Das Muster  wird nicht geschluckt...
Hier geht es zur Ravelry Seite mit Projekten der DK SilkMerino.
Verstricken lässt es sich "wie Butter" und wie schon gesagt, mein Pulli ist viel getragen und in Topform.
Welche Farbe es bei mir wird, das bleibt ab zu warten, vielleicht herbstlich, aber auf jeden Fall
seidig....
Bitte beachtet für eine Jacke in XS bis M1 reichen 6 Stränge, 5 sind zu wenig, es sei denn, ihr wollt die Herbst Rosina sehr kurz stricken.
Für die Gr. M2 sind mehr als 6 Stränge nötig, will man die Jacke etwas länger stricken,  bei einer  kurzen Variante, kämen 6 Stränge sicher noch hin....
Mehr als 6 Stränge können nicht in einer Farbe gefärbt werden, da sonst störende Farbunterschiede auftreten könnten...
Auch da ist es wie mit guten Weinen, die kleinen Weingüter verkaufen die leckersten Gaumenkitzler, aber immer nur in kleinen Mengen... wohl dosiert, machen  sie Lust auf mehr 
"Wolltrunkenheit"
 DyeForYarn
gibt es auch als Ladengeschäft
Informationen

Montag, 8. September 2014

Around the World Blog Hop

 Da man der Kunzfrau einfach nichts abschlagen kann, habe ich ihre Einladung zum Around the World Blog Hop
gerne angenommen. Marion hat
  hier 
schon beschrieben, worum es dabei geht, eine "weltumspannendes" Kennenlernen unter Bloggern.
Also los gehts, meine Antworten auf die gestellten Fragen:
Woran arbeitest du im Moment?
Fast täglich und mit viel Freude an der Vorbereitung des 
hier im Blog und in der Gruppe.
Nie hätte ich gedacht, dass diese Jacke so viel Resonanz finden würde und ich freue mich jetzt schon auf den 26. September, wenn es endlich los geht.
Nebenbei stricke ich auch noch an einer Winter Rosina, denn ich habe mir vorgenommen, für jede Jahreszeit, eine Rosina Jacke zu bedenken.
Damit die Jacke auch richtig wärmt, bekommt sie Zöpfe auf dem Rücken ...
Allzu viel UFO's habe ich nicht gerne liegen, es fällt mir immer schwer, den Faden wieder auf zu nehmen, aber der Aliena Pulli ist in Gedanken schon fast fertig...
Es fehlen nur noch die Ärmel und der Abschluss des Body.....eben die langweiligsten "Hauptsachen" an einem Pulli.
Wie läuft bei dir der kreative Prozess ab?
Meine Stricksachen entstehen meistens "aus der Wolle heraus", wenn ich einen Strang in den Händen halte, fallen mir oft schon die ersten Ideen dazu ein....
Aus dieser Tosh wird irgendwann mal ein Pullover in der bekannten "Rosina Konstruktion", mit Blattmuster und keinem Lacemuster in den Ärmeln....
Musterbücher sind immer inspirierend und
auf Waldspaziergängen
kommt dann das Eine zum Anderen und Details bedenke ich meistens beim Stricken selbst...
Maschenproben mache ich nie, jedenfalls nicht im Voraus,  denn ich muss ein Muster immer als Teil eines Ganzen sehen, darum habe ich noch nie einen "swatch" gestrickt, aber ich bessere mich, die Verantwortung für einen KAL ist mir zu groß, um ganz ins Freestyle zu verfallen.
Was machst du sonst noch?
Ich fotografiere gerne, vor allem die Natur um mich herum,
alte Gebäude und Kleinigkeiten, die dem Auge schnell entgehen, aber eine "bescheidene Schönheit" besitzen.
Unsere Haustiere, 
Labrador im Doppelpack, sowie 
Pony Floris
und Fjord Proudy
sorgen für die nötige Bewegung in meinem Tagesablauf.
Gemeinsam mit meinem Mann entdecke ich gerne unsere Umgebung, wir fahren einfach unserer Intuition hinterher und finden hier in Frankreich immer etwas 
"Bestaunenswertes"
Nun gebe ich den Hop weiter an
SLIPKNITMADITATE
Ein Blog, der die Schönheit meiner zweiten Wahlheimat Holland, nach der ich mich ab und zu so sehne beschreibt.....in Bildern, Worten und ach, schaut selbst...